Interessantes für unsere Patienten - Informationen | Überregionale HNO-Gemeinschaftspraxis Hamm - Ahlen - Oelde | Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Ab dem 01.10.2017 hat sich die HNO-Praxis Dr. Preuß in Kamen unserer Gemeinschaftspraxis angeschlossen.

Interessantes für unsere Patienten

Hamm, 13.07.2010

Augen: Dauerhaftes Tränen abklären lassen

Augen: Dauerhaftes Tränen abklären lassen

Ein dauerhaft tränendes Auge sollte medizinisch untersucht werden. "Das kann auf einen Tränenwegsverschluss hindeuten", sagt Augenarzt Klaus Heckmann aus Wiesbaden. Durch einen solchen Verschluss der ableitenden Tränenwege sammelt sich zu viel Tränenflüssigkeit im Auge. Ursache sei oftmals eine vorangegangene chronische Entzündung, die auf den Tränenkanal übergehe - "beispielsweise eine chronische Nasennebenhöhlenerkrankung, eine Entzündung der Bindehaut oder der Lidränder". Dann sei eine Behandlung mit Antibiotika nötig - und auch ein Spülen des Tränenwegkanals. "Bleibt der Kanal verklebt, muss operiert werden". Der HNO Arzt legt einen künstlichen Kanal vom Tränensack zum Nasenkanal an, so dass die überschüssige Flüssigkeit abfließen kann. Diese Methode bieten wir als einzige Praxis in weitem Umkreis an.

Auch Verletzungen sind oft Ursache eines Tränenkanalverschlusses: "Trifft ein stumpfer Gegenstand auf das Auge, kann der Kanal reißen." Spätestens eine Woche nach einem solchen Unfall müsse eine Sonde in den Kanal eingesetzt werden, "dieser wächst dann wieder zusammen". Es kann auch sein, dass der Tränenkanal durch einen Fremdkörper verstopft wird, etwa durch ein Insekt. Dies läßt sich durch eine Tränenweg-Spülung problemlose wieder entfernen.

"Einige Kinder kommen mit einem angeborenen Tränenkanalverschluss auf die Welt". Doch meist öffnet sich der Kanal innerhalb der ersten sechs Lebensmonate von alleine. In etwa zehn Prozent der Fälle muss mit einer Spülung nachgeholfen werden. In anderen Fällen haben wir eine spezielle OP Methode, mit der wir mit einem kleinem Eingriff duch die Nase den Tränenweg dauerhaft eröffnen können.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an

Ihre HNO Ärzte in Hamm-Ahlen und Oelde

Artikel-Archiv